Aktuell - 2021

[ALKMENE] & Großmutter, das Viruserl und die Zukunft

Liebe Freunde des Marionettentheaters!

Ich kann mich noch sehr genau an die Situation erinnern, als mir als kleiner Junge eine Marionette aus der Hand gefallen ist. Eine endlose Schrecksekunde! Nicht nur, dass die eben noch lebendige Puppe plötzlich unbewegt auf der Bühne lag, sondern auch, dass die ZuseherInnen – Mama, Papa und deren FreundInnen – das selbsterfundene Stück nicht so zu sehen bekamen, wie es sein sollte. Aber „the show must go on“, die Figur wurde „entzwirrelt“ und kaum 5 Minuten später ging es weiter. Ob das Stück nun gut ankam oder ein dramaturgisches Fiasko war – ich weiß es nicht mehr.

Nun, die vergangenen Jahre haben den darstellenden Künsten viel abverlangt.

– „Und warum kommt dann auf dem Spielplan eine Uraufführung über die „Pandemie“ und irgendso ein mythologischer „Schinken“. Das ist ja zum davonlaufen!“ –

Zugegeben die griechische Mythologie ist ein Dauerbrenner auf den Brettern die, Sie wissen schon – aber, die Geschichten sind halt einfach auch richtig gut. Und dann eine Pandemie, die noch dazu länger anhält – ein gefundenes Fressen für das Theater. Da kann man nichts dran rütteln.

Liebe, Intrigen, Sex, Verbrechen und Verzweiflung, eben: „Nichts ist so wunderbar wie eine von fern betrachtete Katastrophe.“

Aber seien Sie beruhigt, dieses Jahr steht der Humor, der Witz, das Komische im Vordergrund. 2021 ist das Jahr der komödiantischen Unterhaltung, da können Sie sicher sein.


Im Namen meines ganzen Teams freue ich mich, Sie dieses Jahr zu einer realen, physisch erlebbaren und gemeinsamen Theatersaison einladen zu können.




Michael A. Pöllmann